Theoretische Grundlagen und neue Modellierungsansätze

der integrierten Erdsystemforschung

Sprecher:
Prof. Dr. Dieter Gerten | PIK, Potsdam | Gerten@pik-potsdam.de


Die integrierte Darstellung und Analyse des Erdsystems im Anthropozän benötigt sowohl quantitative naturwissenschaftliche Methoden als auch wirtschafts-, sozial- und raumwissenschaftliche Ansätze. Diese sind inter- und teils transdisziplinär zu verknüpfen, um den dynamischen Rückkopplungen zwischen relevanten natürlichen sowie anthropogenen Erdsystemprozessen und treibenden gesellschaftlichen Dynamiken Rechnung zu tragen. Demgemäß analysiert dieser Themencluster bestehende natur- und sozialwissenschaftliche System- und Analysekonzepte bezüglich ihrer Potenziale für die iESF, untersucht deren Einsetzbarkeit anhand exemplarischer Anwendungen gekoppelter Modelle und Mixed-Methods-Ansätze und entwirft so ein theoretisches und methodisches Rahmenkonzept für die iESF. Anwendungsschwerpunkte sind u. a. Mensch-Umwelt-Systeme, Tragfähigkeitsgrenzen (Planetare Grenzen, Umweltqualitätsstandards) und Entwicklungsziele (Science-Based Targets, SDGs) für unterschiedliche Ebenen und Teilräume.


 

 

 

1. Auf welche langfristigen nachteiligen Entwicklungen und kritische Kipppunkte steuert das Erdsystem im Anthropozän zu, und welche Spielräume bestehen, diese zu vermeiden?

 

 

2. Wie können verschiedene Modellierungsansätze integriert werden, um diese Fragestellungen adäquat zu beantworten?